cocktail-facts

Die Mischung macht’s! –

Der richtige Mix macht einen guten Cocktail aus.

Der neue „Fit-Cocktail“ der Freizeitsportabteilung „Hollywood“ hat genau die richtige Mischung um mit abwechslungsreichem Training den Körper fit, gesund und stark zu halten, sich zu bewegen und in der Gruppe Spaß zu haben.

Man nehme:

  • Spaß
  • Bewegung
  • Abwechslung
  • Trends
  • Ausdauer
  • Balance
  • Kraft
  • Relax

Mixt alle Zutaten gut durch, gibt eine Hand voll Trainer dazu, würzt mit etwas Musik und gute Laune und garniert das Ganze am Schluss mit ein bisschen „Mut zum Ausprobieren“.

So erhält man einen ganzheitlichen Trainingscocktail mit verschiedenen Sportangeboten und wechselnden Trainern, der für jeden geeignet und bei dem für jeden etwas dabei ist.

Aerobic, Walking, Zumba® Step, Pilates, Faszientraining, Balance, Flexi-Bar, Funktionales Training, Relax, Mobilisation, Training mit Kleingeräten und vieles mehr…

 Hol dir die kostenlose „Schnuppercard“ und lerne jeden Trainer einmal kennen!

Trainingszeiten:

 

Donnerstags  20:00 Uhr – 21:00 Uhr

in der TSV Turnhalle.

Trainer:

Wechselnde Trainer 


(Von links: Ruzena, Sylvia, Alexandra und Elvi)

 

kontakt@tsv-hollywood.de

06104/62103

Kursplan Oktober – Dezember 2018

Die kalte Jahreszeit beginnt.

Umso wichtiger ist es jetzt in Bewegung zu bleiben, die Muskeln auf die Temperaturen vorzubereiten und das Immunsystem stabil zu halten.

Auch unser traditionelles Adventskranzbinden wird wieder mit im Programm sein. Bitte hierzu bei den Trainern anmelden!

Wir haben wieder tolle Stunden für Euch vorbereitet.

Für alle, die den Fit-Cocktail mal kennenlernen wollen….

Wir halten für euch die kostenlose Schnuppercard  bereit, um die Trainer einmal kennen zu lernen. (erhältlich direkt bei den Trainern)

Einfach vorbeikommen und ausprobieren!

Wir freuen uns auf alle „alten Hasen“ und ganz viele neue Gesichter.

 

 (zum Vergrößern auf den Plan klicken)

Kursplan als PDF zum Download *hier*

 

Kurse im Fitcocktail:

Barre- Workout:

Kraft und Körperformung mit Übungen an der Ballettstange

Combat-Workout:

Ist ein Mix aus Kampfsportelementen und Aerobic  bei dem Elemente des Kickboxen mit den Aerobicbasics gepaart werden. Ergänzt wird das ganze durch Übungen mit Kleinhanteln. Dabei werden Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Flexibilität &und Koordinationgleichzeitig trainiert.

Body-Fit:

Ganzkörpertraining mit Fokussierung auf das Zusammenspiel aller Muskeln.

Mit Kleingeräten, wie Hanteln, Therabändern, Reifen, Bällen etc. werden effektive Ganzkörperübungen durchgeführt. Ein Cardio-Warmup treibt den Puls nach oben und bringt somit auch den Kreislauf in Schwung.

Dance-Fit:

Vereint Tanz und Fitness und ist durch einfachen Schrittfolgen auf verschiedene Rhythmen auch ohne Tanzvorkenntnisse kinderleicht machbar. Ohne dass man es merkt wird so mit Spaß die Fettverbrennung angekurbelt, der Körper geformt und Stress abgebaut.

Stretching:

Stretching von to stretch heißt dehnen oder strecken.

Einzelne Muskeln und Muskelgruppen werden beim Stretching  anhaltend statisch gedehnt. Statisch bedeutet, daß die Dehnungsstellung einige Zeit beibehalten wird. Durch regelmäßiges Stretchen bleibt die Muskulatur elastisch und geschmeidig.
Des weiteren dient Stretching der Erwärmung. Die Muskulatur kann mit Hilfe eines gut durchgeführten Stretchingprogramms auf die eigentliche sportliche Belastung vorbereitet werden.

Was bringt Stretching?

  • Muskeln, Sehnen und Bindegewebe bleiben elastisch und geschmeidig
  • Gelenke werden beweglich gehalten
  • die Muskulatur wird erwärmt bzw. vorgewärmt
  • Stretching dient der Verletzungsvorbeugung
  • fördert die körperliche, geistige und seelische Entspannung
  • Stretching wirkt beruhigend und entkrampfend

 

Drum-Fit: 

Das Fitness-Workout mit „Drumsticks“ (Trommelstöcken) verbindet das rhythmische Trommeln mit Trommelstäben mit den typischen Bewegungen aus der Aerobic.

Mit einfachen und dynamischen Choreografien fördert Drum-Fit die Durchblutung, das Takt und Rhythmusgefühl, die Sensomotorik, trainiert Muskeln und Ausdauer und baut Stress und Aggression ab.

Die Übungen werden mit Hilfe von Drumsticks (Trommelstöcken) durch trommeln auf Balancekissen und Hocker, sowie Freihand auf Boden und Wand ausgeführt.

Core-Training:

Beim Core-Training werden die tiefliegenden Muskeln, also die Bauch-, Rücken- und Beckenbodenmuskulatur, sowie die umliegenden Muskelstränge angesprochen.

Alle Tiefen-Muskeln des Oberkörpers, vom Rücken bis zum Lendenbereich, werden in fließenden Bewegungen berücksichtigt.

Dies hat viele positive Effekte: Die Haltung verbessert sich, die körperliche Belastbarkeit steigt, und Bauch und Taille werden optisch schlanker.

 

Cardio:

Walking und Ausdauertraining je nach Wetterlage Draussen oder in der Halle.

Bitte zu jeder Einheit wetterbedingte Kleidung/Schuhe für Draußen und Kleidung/ Schuhe für Drinnen mitbringen!

 

Kurzhantel:

Das Training mit Hanteln bringt den Stoffwechsel in Höchstform und baut zusätzlich Muskeln und Kraft auf. Übungen mit Gewichten stärken die Tiefenmuskulatur.  Beine und Rumpf müssen stabil gehalten werden. Das erfordert ein Zusammenspiel verschiedener Muskeln und damit die gesamte Koordination.

Mit gezieltem Hanteltraining können viele verschiedene Körperbereiche und Muskelgruppen trainiert werden.Bizeps, Trizeps, Schultern, unterer Rücken aber auch Oberschenke, Gesäß und Bauch indem die Hanteln den Oberkörper beschweren und durch erhöhten Kraftaufwand die Übungen intensivieren.

Das Gewicht der Hanteln wird nach dem jeweiligen Fitnesstand ausgewählt.

 

Faszientraining:

Bindegewebe = Faszien durchziehen den Körper wie ein Netz. Sie beeinflussen die Haltung und Körperwahrnehmung

Nicht nur Muskeln, sondern auch Faszien sind Hauptverursacher von Rückenschmerzen.

Durch Unterforderung, Überlastung und Stress kommt es zu Umbauprozessen im muskulären Bindegewebe. Die Faszien, die sonst geschmeidig übereinandergleiten, verfilzen, werden spröder und verletzungsanfälliger.

Mit Hilfe von speziellen Bällen, Rollen und speziellen Übungen werden Verklebungen des Bindegewebes gelöst und die Beweglichkeit erhöht.

 

Banking:

Beim Banking wird auf die guten alten Turnbänke zurückgegriffen. Klassische Kraft und Cardioübungen werden mit Einbeziehen der Bänke intensiver und zu neuen Heraussforderungen.

 

Handtuch-Workout:

Workout mit einfachem Handtuch als Trainingsgerät. Die Übungen sind einfach auszuführen und dienen der Kräftigung aller Körperregionen.

 

Cardio und Outdoor:

Outdoor-Fitness und Walking (mit oder ohne Stöcke) trainiert den ganzen Körper. Es hilft, überflüssige Kalorien zu verbrauchen und Fett zu verbrennen. Durch zusätzliche Kraftübungen beim Outdoor-Fitness stärkt man zusätzlich sämtliche Muskelpartien. Man bleibt beweglich, kräftigen Herz und Kreislauf und sind dazu in der freien Natur unterwegs. Das schärft die Sinne und stärkt die Abwehrkräfte.
Für jedermann geeignet.
Bitte „Schuhe für draußen“ anziehen.
Sollte es in Strömen regnen, findet das Training drinnen statt!

Theraband:

Therabänder gehören im Gesundheitssport zu den wichtigsten Übungsgeräten. Sie bestehen aus einem dünnen Latexmaterial, sind ca. 12 Zentimeter breit und ca. ein bis zwei Meter lang. Die Bänder gibt es in unterschiedlichen Farben und Stärken.

Sie eignen sich besonders gut für Schulter- und Rückenkräftigungsübungen, aber auch zur Kräftigung fast aller anderer Muskelgruppen.

 

Pilates:

PILATES ist eine sanfte, aber überaus wirkungsvolle Trainingsmethode für den Körper und auch den Geist – eine systematisches Körpertraining, erfunden und entwickelt von Joseph H. Pilates. Einzelne Muskeln oder Muskelpartien werden ganz gezielt aktiviert, entspannt oder gedehnt. Nicht die Quantität, sondern die Qualität der PILATES-Übungen zählt und die Atmung wird mit den Bewegungen koordiniert.

Besonderes Augenmerk gilt der Körpermitte. Das Training der Tiefenmuskulatur im Becken und in der Taille verbessert die Beweglichkeit. Becken und Schulterbereich lassen sich dadurch noch freier gegeneinander verdrehen. Durch die Aktivierung dieses Kraftzentrums (Powerhouse) werden Taille und Hüfte – sozusagen als Nebenwirkung – schlanker. Pilates bringt Muskeln und Gelenke wieder in Schwung, ohne sie zu belasten.

Wer PILATES trainiert, ändert bald seine Bewegungs- und Haltungsgewohnheiten und nimmt so das Training mit in den Alltag. Auch können viele der PILATES-Übungen wirkungsvoll während der üblichen Tagesaktivitäten oder anderer Sportarten genützt werden. Menschen, die PILATES trainieren, wirken größer, aufrechter, gelassener und schlanker – einfach natürlicher.

 

Aerobic-Circle:

Aerobic-Circle ist ein Zirkletraining, bei dem jede Minute eine Workoutstation mit einer Aerobicstation getauscht wird.
Durch den stetigen Wechsel zwischen Kraft und Ausdauer, Anspannnung – Entspannung und statischen und rhythmischen Bewegungen werden Muskeln und Herz-Kreislauf gleichermaßen trainiert.
Durch einfache Aerobicbewegungen und Workoutstationen, die in der Intensivität für jeden individuell anpassbar sind, ist dieses Training für jeden jedermann geeignet.

 

Stretch und Mobilisation:

Bewegungen lernen, Mobilisieren der Gelenke und des Bindegewebes sowie Dehnen der Muskulatur ist wichtiger Bestandteil des Sports, egal ob Leistungs- oder Freizeitsport.

 

Latin-Fit-Mix:

Eine Mischung aus Bewegungen des Aerobic mit lateinamerikanischen Rhythmen.

Das tänzerische Element und die südamerikanische Musik ziehen sich durch vom Warming up bis zum Cool down.

Typisch für südamerikanische Tanzschritte sind Hüft- und Oberkörperbewegungen, aber auch Bauch, Beine etc. werden intensiv trainiert. Eine Fitnessform, die sowohl die Körperwahrnehmung und Koordination als auch die Ausdauer trainiert und vor allem natürlich viel Spass bringt.

 

Funktionales Training:

Beim funktionellen Training wird de er Körper mit komplexen Übungen im Ganzen gekräftigt und nicht nur in seinen Einzelteilen optimiert.

Dadurch werden die natürlichen Bewegungsabläufe gestärkt. Denn im Alltag, beim Laufen, Springen oder Werfen müssen unterschiedliche Muskeln fein dosiert zusammenarbeiten, um die Kraft von einem auf das nächste Körperteil zu übertragen – in sogenannten Muskelketten von den Beinen über Hüfte, Po und Rumpf bis in den Schultergürtel und die Arme. Ist die Rumpfmuskulatur zu schwach oder stimmt die Koordination nicht, verpufft die Energie.

Funktionale Training fördert neben Kraft und Koordination auch Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit sowie Körpergefühl und Haltung. Indem es Gelenke und Muskeln stabilisiert, senkt es außerdem die Verletzungsgefahr.

 

Flexi-Bar:

Das Flexi-Bar ist ein flexibler Glasfiberstab, der in Schwingung versetzt wird. Der in Schwingung gebrachte Flexi-Bar bewirkt durch seine Vibration eine reflektorische Anspannung des Rumpfes.
Die Schwingungen bewirken eine Beanspruchung der Tiefenmuskulatur, die im herkömmlichen Training wenig beansprucht wird.

Die Trainingseinheit ist als effektives Ganzkörpertraining ausgelegt und ist für jeden Trainingszustand geeignet, da die Intensivität durch den Stab selbst gesteuert werden kann.

 

Fernöstliche Bewegung, Tae Bo und Ying Yang:

Fernöstliche Körperübungen ziehen keine Grenze zwischen Körper und Geist. Vielmehr werden die beiden als Einheit betrachtet und stehen in ständiger Wechselwirkung zueinander. Bewegungen aus Qi Gong und Tai Chi kräftigen den Körper auf sanfte Weise und bringen den Energiefluss ins Gleichgewicht.

Sie beinhalten weiche, fließende Bewegungen anstatt harter Kampfbewegungen und massieren die inneren Organe wie Lungen, Herz, Leber oder Nieren. Das Drehen der Hüfte und der Gliedmaßen bewirkt einen sanften Druck im Inneren, der Ihre Organe kräftigt.

Die Muskeln werden durch langsame Bewegungen, sanftes Loslassen und Entspannung mit der Zeit gedehnt. Neben der Körperarbeit werden Atemübungen und Meditationselemente eingebaut, die den Energiefluss ausgleichen.

Es stärkt allgemein die Lebenskraft und das Immunsystem, mobilisiert die Gelenke und kräftigt die Muskulatur und eignet sich wunderbar, um Schmerzen im Rücken, Nacken und den Schultern zu reduzieren und die Erholung von Verletzungen zu fördern.

 

Balance und Koordination:

Körperkontrolle und Körperbeherrschung sind ganz wichtig: Nicht nur im Sport, sondern auch im täglichen Leben.

So verringert eine gute Koordination und Balance die Gefahr von Überlastungen und Verletzungen und gibt ein besseres Körpergefühl und man fühlt sich auch im Alltag ausgeglichener.

Wie Kraft- und Beweglichkeit auch lässt sich die Koordination gut trainieren – und das mit vergleichsweise geringem Aufwand.

Mit Wackelkissen und genau abgestimmten Übungen verbesserst du dein Gleichgewicht und bekommst ein stärkeres Körpergefühl.

 

Boxing- Fit:

Fitness mit Elementen aus dem Kampfsport.
Durch die schnellen Kampfbewegungen und die hohe Körperspannung werden gleichzeitig Ausdauer und Kraft trainiert.

 

Tabata:

Hochintensives Intervalltraining in 4 Minuten-Durchgängen…
Lest am besten den Link unten….das beschreibt es perfekt. ?
http://www.fitnessmagnet.com/Training/Tabata-Workout

 

Starker Beckenboden:

Das Beckenbodentraining, dient dazu, die Muskulatur des Beckenbodens zu trainieren. Dies ist wie bei jeder anderen Muskelgruppe möglich. Allerdings ist ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur für viele Menschen schwierig, weil es sich dabei um „unsichtbare“, im Körperinneren verborgene Muskeln handelt.
Ein nicht oder schlecht trainierter Beckenboden kann zu vielfältigen Problemen führen.
Bei Frauen kann es infolge von Schwangerschaft und Geburt, Übergewicht und Alterung zu Blasen- und Gebärmuttersenkungen kommen, was auch zu Harninkontinenz oder sogar Stuhlinkontinenz führen kann.
Die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Beckenbodentraining ist die Fähigkeit, den Beckenboden wahrzunehmen und diesen isoliert anzuspannen.
Um den Effekt zu steigern, ist ein Training des gesamten Körpers, besonders des Beckens und der Rückenmuskulatur, angeraten.
Ein richtig und regelmäßig durchgeführtes Beckenbodentraining ermöglicht die Stärkung und Straffung der Beckenbodenmuskulatur und dient somit etwa der Vorbeugung und Behandlung einer Harninkontinenz infolge Beckenbodenschwäche und Überlastung der Schließmuskeln.

 

Basic:

Ein Training das aus einfachen Basis-Übungen aus dem Bereich Aerobic, Bodyweigth (Krafttraining mit eigenem Körpergewicht) und der klassischen Gymnastik besteht.

Effektive Ganzkörperübungen, die als Grundlage in sämtlichen Fitness und Workoutprogrammen auftauchen allseits „bekannt“ und aus dem Sport nicht weg zu denken sind.

 

Powerball:

Der Powerball ist ein Gewichtsball der leichter und griffiger ist als ein Medizinball.

Wie beim klassischen Training mit dem bekannten Medizinball werden auch beim Powerball Kraft und Ausdauerübungen durchgeführt, die fließend wechseln und durch das Zusatzgewichtes des Balles sehr effektiv Muskeln trainieren.

 

Step:

Intensives Kraft-Ausdauertraining mit dem Stepper.

Stepaerobic fördert die Fettverbrennung, trainiert Ausdauer und speziell die Bein und Pomuskulatur.

Ebenso wird die Koordination und die Konzentration gefördert.

 

Playing:

Fitnessübungen mit Spielfiguren, Würfel und was man sonst noch aus der Spielewelt kennt. Alle Übungen zur Ausdauer und Kräftigung werden als Spiel verpackt und man wird fit und hat Riesen großen Spielspaß dabei.